Besuche in Ghana

Kurz nach Weihnachten besuchte die 1. Vorsitzende des Fördervereins, Mirka Huth, das neue Schulprojekt der UWSA in Old Ningo/Accra.

Hier ist ihr Bericht

Über Weihnachten besuchten Sabine und Ekkehart Vetter aus Mülheim an der Ruhr die UWSA. Ein Highlight war die Weihnachtsfeier am 23.12. zusammen mit den Schülern der Schule und ihren – soweit vorhanden – Angehörigen. Es war ein großes Straßenfest!

Hier gehts zum ausführlichen Bericht

Ein paar Fotos zum Weihnachtsfest HIER:

Wieder in Ghana

Seit Ende Oktober ist der Künstler und Schuldirektor Louis Wonder wieder zurück in Ghana, um dort weiter am neuen Schulprojekt bei Old Ningo zu bauen und die UWSA in Jamestown zu leiten.

Der offizielle Schulbeginn in Accra wurde auf den Januar 2021 festgelegt. Louis Wonder ermöglicht es den Straßenkindern der Community, trotzdem einige Stunden des Tages in der Schule zu verbringen, denn in den Straßen müssen sie hungern, betteln oder hart für eine Handvoll Reis arbeiten.

Dank zusätzlicher Spenden konnte er seit November 2020 auch die Familien der Schulkinder immer wieder auch mit dem Nötigsten versorgen.

Danke an alle, die im eingeschränkten Sommerprogramm 2020 mit dabei waren ud so das Projekt unterstützt haben. Danke für alle finanzielle Hilfe, die gekommen ist!

Weihnachten konnte eine große Weihnachtsfeier für die Schüler der Schule auf der Straße vor dem UWSA-Gebäude statt finden. Auch dafür gab es Sonderspenden, über die wir uns sehr gefreut haben. Und die Kinder hatten eine fröhliche und ausgelassene Weihnachtsfeier mit verschiedenen Darbietungen wie Krippenspiel, Tanz, Akrobatik und Musik.

Louis Wonder in Deutschland

Der Künstler und Schuldirektor der Universal Wonderful Street Academy, Accra in Ghana ist wieder in Deutschland! Aufgrund der weltweiten Pandemie kann er in diesem Jahr nur unter Corona-bedingten Auflagen auftreten. Doch es ist möglich!

Geplant sind einige Veranstaltungen, von denen wir hier die bereits festen Termine veröffentlichen können.

Corona – weiterhin ein Thema in Ghana

Es ist einfacher geworden, seit die Ausgangssperre aufgehoben wurde (24.4.). Es gibt jetzt eine Maskenpflicht. In den besseren Vierteln wird sich dran gehalten. Im Ghetto eher nicht. Der Schuldirektor Louis Yeboah Wonder Doe fährt immer wieder ganz regelmäßig zur Schule, obwohl sie noch nicht wieder öffnen konnte. Er unternimmt dort derzeit viele Renovierungsarbeiten. Gerade die älteren Jungs profitieren davon. Sie helfen und bekommen am Ende des Tages ein Taschengeld für Essen.

Die Schulkinder kommen trotz der geschlossenen Schule zur UWSA, um sich dort etwas zu essen abzuholen, das der Schuldirektor regelmäßig verteilt. Dazu gehört Wasser und ein Beutel voller Grundnahrungsmittel und Pflegemittel.

Die Situation im Allgemeinen hat sich stark verbessert, da wieder gearbeitet werden darf. Somit gilt das auch für unsere Schüler. Wir hoffen, dass wir zügig wieder mit dem Unterrichten anfangen dürfen (vielleicht schon nächste Woche?), damit die Kinder vom Straßenverkauf wieder auf die Schulbänke kommen.

Es gibt ca 1500 bestätigte Corona Fälle in Ghana und 16 Tote. Ein großesAusbrechen der Krankheit ist bisher nicht in Sicht.

Corona – Krise in UWSA

Am 26. März informierte Schuldirektor Louis Yeboah Womder Doe die Eltern der Kinder über den Corona Virus. Es gab eine Aufklärung zu den Hygienevorschriften. Anschließend bekam jede Familie Seifen, Toilettenpapier und Nahrungsmittel. Das war möglich geworden durch einen erfolgreichen Spendenaufruf in Deutschland, an dem sich viele Menschen beteiligten. Einen großen Dank an alle spontanen Spender!!!

30. März: In Ghana ist seit heute Ausgangssperre. Die Corona Fälle sind weit unter 200, 5 Menschen sind verstorben, 2 haben sich bereits vom Virus erholt. 
Jetzt wird es herausfordernd. Wo soll man denn bleiben, wenn das Zuhause die Strasse ist? Wie überleben, wenn man nichts mehr verkaufen darf? Weiter kümmern sich die Lehrer um unsere Kleinen.

4. April 2020 Wer die Straßen Accras kennt, wird diese nicht wieder erkennen. Seit Montag ist in Ghana Ausgangssperre. Das geht an die Existenz der Menschen. Insbesondere arme Menschen haben keine Rücklagen und leben von Tag zu Tag. Eltern können ihre Familien nicht ernähren. Wer auf die Straße geht, kann mit Hieben von Soldaten rechnen. Wir wissen nicht, wie es weiter geht und versuchen vor Ort soviel es geht zu helfen. 
Betet für Ghana!

Erfahrungsberichte von Freiwilligen bei UWSA

Von März bis August 2018 war Hatice in Accra, um in der UWSA einige Monate zu helfen und die Arbeit des Schuldirektors Louis Yeboah Wonder Doe kennenzulernen. Der folgende Link führt zu ihrem Bericht:

Erfahrungsbericht von Hatice

Fotos von Hatice:

„Ende 2018 bin ich das erste Mal in Ghana gewesen. Ich habe 4 Monate in Accra gelebt und habe an der Universal Wonderful Street Academy gearbeitet. Es war so eine schöne Zeit, dass ich gleich im nächsten Jahr wieder zu Besuch nach Ghana geflogen bin. Ich denke, ich war auch dieses Jahr dort nicht zum letzten Mal.“ (Marlene)

Zum Weiterlesen bitte diesen Link anklicken:

Der Future Career Day

Jedes Jahr gibt es in den Schulen Ghanas einen Future Career Day. In der Universal Wonderful Street Academy natürlich auch.
Am Future Career Day sollen die Kinder sich so kleiden, wie es ihrem Berufswunsch entspricht. Dieser Schultag steht unter dem Motto „Beruf“. Die  Kinder lernen verschiedene Berufsbilder kennen und haben darüber hinaus auch einen Heidenspaß daran, in ihre Wunsch-Berufsrolle zu schlüpfen.
Louis ließ sich dieses Jahr etwas Besonderes einfallen. Er führte mit den Kindern Rollenspiele zu einigen Berufen durch, z.B. zum Beruf der Krankenschwester.
Ich möchte euch hier einige Berufswünsche der Kinder vorstellen. Die Fotos und die Berufswünsche sind großartig. Ich wünsche allen Kindern, dass sie die Chance haben werden, einen Beruf zu erlernen. Noch besser wäre es, wenn sie damit dann auch zufrieden sein können.

Das Maßband um den Hals symbolisiert den Beruf der Schneiderin.

Ein grünes Kleid mit weißem Kragen tragen die Krankenschwestern.

Gekleidet mit weißem Hemd und schwarzer Hose ist ein Pastor.

Das sind natürlich Fußballer.

Diese  kleine  Beauty stellt eine Kosmetikerin und Frisörin dar.

 

Eine Queen Mother, eine Adelige. Ihr Stand ist höher als der des Bürgermeisters.

Der Junge schwankt noch zwischen Fischer und Lehrer.

Rechts der Junge mit der Pistole verkörpert den traditionellen Beruf des Warriers. Er steht im Dienste des Königs und greift ein, wenn es gefährlich wird. Der Warrier ist ein Body Gaurd.

Auch wenn der Berufswunsch noch nicht feststeht, eines ist sicher: Für die Arbeit macht man sich schick.

 

23. Trade Fair Markt in Accra

Unter dem Motto „Made in Ghana, Globally Accepted“ findet in Accra der 23. Trade Fair Markt statt. Universal Wonderful Street Academy nimmt daran mit einem ShaDi Stand teil, und das 12 Tage lang.
Der erste Trade Fair Markt war 1971. Auf dem Trade Fair Markt sollen lokale Unternehmen die Chance haben, bekannter zu werden. Und internationale Unternehmen, die in Ghana Fuß fassen sollen oder wollen, können auch kommen. Es finden auch Seminare zum Thema Business statt.
Globally Accepted bedeutet, dass die lokalen Produkte international bekannt und anerkannt werden, also einen internationen Namen bekommen.
Die Universal Wonderful Street Academy nimmt an dem Trade Fair Markt teil, um einerseits neue Kontakte für die Schüler/innen zu knüpfen und um die in den Workshops selbst hergestellten Sachen zu verkaufen.

 

 

Der Schuluniformen-Workshop

In der Universal Wonderful Street Academy werden am Nachmittag Workshops angeboten, wie Tanzen, Trommeln, mit der Hand und mit der Maschine nähen, Schmuck herstellen und vieles mehr.
Hier ein Eindruck aus dem Schuluniformen-Workshop.